Antischnarchgeräte

Wer nachts häufig schnarcht, hat keinen erholsamen Schlaf. Die Betroffenen sind oft müde, nervös, fühlen sich abgeschlagen und haben Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren.

Das Schnarchen - ein lautes knatterndes Geräusch, auch Rasseln, Pfeifen oder Röcheln - entsteht durch die Erschlaffung der Rachenmuskulatur im Schlaf, Gaumensegel und Zäpfchen vibrieren beim Atmen und rufen laute Töne hervor.

Für das Schnarchen kommen mehrere Ursachen in Frage. Schnupfen, Allergien, Übergewicht, genetische Veranlagung, Alkoholkonsum, die Einnahme bestimmter Medikamente oder auch eine verkrümmte Nasenscheidewand, vergrößerte Mandeln usw. können das Schnarchen hervorrufen.

Durch einige Verhaltensmaßnahmen kann man versuchen, das Schnarchen zu vermeiden, wie z.B. eine geänderte Schlafposition, Gewichtsreduktion, Benutzung von antiallergischen Betten und Bettbezügen bei Allergikern bzw. eine operative Korrektur der Nasenscheidewand bei Verkrümmungen oder andere chirurgische Eingriffe, über die ein Arzt entscheiden muss.

 

Eine weitere Möglichkeit, bei einigen Patienten das Schnarchen zu unterbinden, ist das Tragen eines Antischnarchgerätes. Diese im zahntechnischen Labor individuell gefertigten Schienen halten den Unterkiefer im Schlaf in einer festen Position; er wird nach vorne geschoben, so dass die Zunge nicht zurückfallen kann und die Atemwege dadurch offen gehalten werden. Diese Apparatur für den Ober- und den Unterkiefer ist nachts zu tragen. Sie zeichnet sich durch einen hohen Tragekomfort aus und ist metallfrei. Ein fester Zahnhalteapparat sowie schmerzfreie Kiefergelenke sind für die Behandlung Voraussetzung.

Es können Eingewöhnungsschwierigkeiten beim Tragen des Gerätes auftreten, wie z.B. vermehrter Speichelfluss oder das morgendliche Gefühl einer veränderten Bisslage bis zur Rückorientierung der Kaumuskulatur. Diese sollten sich aber nach einer gewissen Tragedauer geben und Sie haben wieder einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

 

Antischnarchgerät

Das Bild wurde von der Firma Erkodent zur Verfügung gestellt.