Schriftgröße 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
Brandenburg VernetztWir gehören dem "Zahnärzte Schwedt e.V." an
 

Herausnehmbarer Zahnersatz

Herausnehmbarer Zahnersatz (Vollprothesen, Teilprothesen)

Patienten mit einem Lückengebiss werden mit Teilprothesen versorgt. Sie dienen zur Wiederherstellung der Kaufunktion, der besseren Sprachfähigkeit und der Ästhetik. Eine Teilprothese besteht aus einer Prothesenbasis, auf der die künstlichen Zähne befestigt sind. Die zahntragenden Anteile der Basis werden auch als Prothesensättel bezeichnet. Diese Prothesensättel werden durch einzelne Gerüstteile (z.B. Sublingualbügel im Unterkiefer) oder durch eine zusammenhängende Basisplatte miteinander verbunden. Halt findet die Teilprothese durch Klammern oder Bügel. Bei einem weiteren Zahnverlust kann man Teilprothesen in der Regel erweitern.

 

Man unterscheidet parodontal getragene Prothesen (Abstützung auf den natürlichen Zähnen durch Klammern), parodontal-gingival getragene Prothesen (werden von natürlichen Zähnen und der unbeweglichen Schleimhaut getragen) und schleimhautgetragene Prothesen (keine Abstützung an den Restzähnen, der Kaudruck wird auf die Schleimhaut weitergeleitet).

 

Modellgussprothesen werden aus einer Edelmetalllegierung (Chrom-Kobalt-Legierung) hergestellt. Die Prothesenkunststoffe bestehen in der Regel aus Methakrylat (Polymer+Monomer). Großer Vorteil einer MOG-Prothese ist die kostengünstige Herstellung. Auch können lockere Zähne durch die relativ starre Verbindung geschient und somit länger erhalten werden. Ein Einsinken des Zahnersatzes wird eingeschränkt durch das Abstützen der Prothese auf den natürlichen Zähnen. Prothesenerweiterungen sind bei Zahnverlust möglich und Brüche sind relativ selten. Nachteil der MOG ist die Beeinträchtigung der Ästhetik durch sichtbare gegossene Klammern. Auch kann es durch die komplizierte Gestaltung mit Klammern zu Eingewöhnungsschwierigkeiten kommen. Wichtig ist eine sehr intensive Pflege und Reinigung, gerade unter den Klammern und an den Übergangsstellen von eigenen und ersetzten Zähnen.

 

Modellgussprothese

Modellgussprothese

 

Prothese mit Metallbasis und gegossenen Klammern

Prothese mit Metallbasis und gegossenen Klammern

 

Vollprothesen dienen der Versorgung eines zahnlosen Kiefers. Da hier natürliche Zähne zum Prothesenhalt fehlen, ist es wichtig, dass die Prothesenbasis exakt dem entsprechenden Kiefer anliegt und der Prothesenrand funktionell sauber ausgeformt ist. Die Prothese sollte eine breitflächige Abstützung auf dem Kiefer haben. Individuelle Gegebenheiten im Mund des Patienten müssen dabei berücksichtigt werden (wie z.B. die Bisslage). Zahnform und –farbe werden mit dem Patienten zusammen bestimmt, um den ästhetischen Ansprüchen des Patienten gerecht zu werden. Um einen besseren Halt der Totalprothese zu ermöglichen, kann man in dem entsprechenden Kiefer beim Kieferchirurgen Implantate setzen lassen und hier über Verbindungsvorrichtungen die Prothese verankern.

 

Unterkiefer totale Prothese

Unterkiefer totale Prothese

  

Unterkiefer totale Prothese auf Arbeitsmodell

Unterkiefer totale Prothese auf Arbeitsmodell

 

totale Prothese für den Oberkiefer mit Metallgitter  OK totale Prothese mit Metallgitter

totale Prothese für den

Oberkiefer mit Metallgitter

OK totale Prothese

mit Metallgitter